Digitaler Textildruck – Die Revolution in der Textilbeschriftung!

Für den Ersten Eindruck bekommt man selten eine zweite Chance. Mit beschrifteten Textilien treten Sie Ihren Kunden stets seriös und professionell gegenüber.

Flock, Stick und Siebdruck sind altbewährte Methoden und sorgen in der Regel für ein zufriedenstellendes Ergebnis. Bei der Wahl der geeigneten Druckart sind Parameter wie Menge, Druckfarben, Textilstoff, etc. entscheidend. Jede Technik hat Stärken und Schwächen in der Herstellung und Verarbeitung. Kleine Abstriche bei der Findung der perfekten Lösung sind manchmal unvermeidbar.

Gibt es eine kompromisslose Druckmethode – eine All-In-One Lösung?

Der Textil-Direkdruck (in der Fachsprache auch DTG – Direct to garment abgekürzt) bringt die langersehnte Revolution.

Was vormals komplex oder kostspielig war, ist im digitalen Textildruck meist einfach realisierbar.

Mussten Sie bis jetzt auf Farbverläufe, Schatten und Transparenzen verzichten? Mit dem Direktdruck müssen Sie keine Kompromisse mehr eingehen. Mit einer Druckauflösung von 1200 dpi können auch feinste Details dargestellt werden. Teure Einrichtkosten, wie die Erstellung eines Stickprogrammes oder von Drucksieben, entfallen. Somit ist auch die Produktion von Kleinmengen und Nachbestellungen rasch und kostensparend erledigt.

Komplexe Technologie einfach erklärt

Gemäß dem Prinzip eines herkömmlichen Inkjetdruckers werden einzelne Tintentropfen auf das Textil gespritzt. In einem weiteren Arbeitsschritt wird der Druck mit einer Temperatur von 185 °C fixiert. Damit wird eine dauerhafte Verbindung mit dem Gewebe und eine optimale Waschbeständigkeit erzielt. Die Tinten sind ÖKOTex zertifiziert und auch für Babybekleidung bedenkenlos einsetzbar.

Unser Tipp

Bei der Wahl eines kompetenten Druckpartners sollten Sie besonders auf die Erfahrung und technischen Möglichkeiten achten. Nur ein Produktionsbetrieb, der alle gängigen Druckmethoden anbieten kann, wird Sie zu Ihrem Vorteil beraten.